Superintendent Ulf Schlien verstorben

Der Superintendent des Evangelischen Kirchenkreises Münster, Ulf Schlien, ist am 13.10.2019 plötzlich verstorben.

Mit tiefer Bestürzung haben wir die Nachricht vom plötzlichen Tode unseres Superintendenten entgegen genommen. Der 57-jährige leitende Theologe des Kirchenkreises erlitt in der Nacht auf Montag einen Herzstillstand.

Noch am Sonntag hatte Superintendent Schlien den Kreiskantor des Kirchenkreises in der Apostelkirche in sein Amt eingeführt. Seine Predigt hatte er unter das Thema gestellt: "Gott richtet Menschen auf. Wir sollten in seiner Spur unterwegs sein.“

Am Erntedanksonntag hatte Ulf Schlien in der Christuskirche ein Grußwort zur Bildung eines Stiftungsfonds der Ev. Kirchengemeinde gesprochen. (siehe Foto)

"Wir sind sprachlos und müssen doch sprechen. Wir sind erstarrt und müssen doch handeln. Wir sind traurig und hoffen auf Trost von dem, in dessen Spur wir gehen." Mit diesen Worten informierte der stellvertretende Superintendent des Kirchenkreises, Uwe Völkel, Pfarrerinnen und Pfarrer und Mitarbeitende des Kirchenkreises.

"Wir verlieren in Ulf Schlien einen freundlichen, kollegialen und zugewandten Chef, einen guten Freund und Kollegen. Wir wissen noch gar nicht, was das für jeden Einzelnen uns bedeutet. Unser Mitgefühl gilt aber vor allem seiner Familie", erklärte Uwe Völkel.

Der in Recklinghausen geborene Ulf Schlien war von 1995 bis 2018 als Gemeindepfarrer in der Kirchengemeinde Nordwalde-Altenberge tätig, seit 2009 zudem als Assessor des Evangelischen Kirchenkreises Steinfurt-Coesfeld-Borken. Seit Februar 2018 leitete er den Evangelischen Kirchenkreis Münster. 

Er war verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Am Mittwoch, 23.10.2019, um 11.00 Uhr wird Präses Annette Kurschus einen Gedenkgottesdienst zum Abschied von Ulf Schlien halten.

Die Beisetzungsfeier wird auf Wunsch der Familie zu einem späteren Zeitpunkt im engsten Familie- und Freundeskreis stattfinden.

Superintendent Ulf Schlien Superintendent Ulf Schlien